"Freude an einem Hund haben Sie erst, wenn Sie nicht versuchen, aus ihm einen halben Menschen zu machen. Ziehen Sie stattdessen doch einmal die Möglichkeit in Betracht, selbst zu einem halben Hund zu werden!                                                 (Edward Hoagland) 

Fairness im Umgang mit dem Hund ist das Motto der "Hundeschule-Miteinander", weil Hunde und auch ihre Menschen so viel effektiver und mit Freude lernen können. Eine verständnisvolle, gewaltfreie Ausbildung des Hundes unter Berücksichtigung seiner Anlagen und seiner körperlichen wie seelischen Verfassung sowie sinnvolle Beschäftigung  bilden die Grundlage für einen umweltsicheren, entspannten und glücklichen Hund, der unseren Alltag mit uns teilt.

 

Es gibt keine pauschalen Lösungen, die für jeden Hund oder  für jede Verhaltensauffälligkeit gültig sind. Jedes Mensch-Hund-Team ist anders, einzigartig und benötigt individuelle Lösungsansätze. Welche für Sie richtig ist, möchte ich gemeinsam mit Ihnen unter verschiedenen Gesichtspunkten herausfinden. Ein Hund verhält sich einfach wie ein Hund - er macht nichts, um uns bewußt zu ärgern, und er weiß auch zunächst nichts  von den Regeln des Zusammenlebens von Menschen - woher soll er wissen, was wir von ihm erwarten?

 

Ein Problem zwischen Hund  und  Mensch oder gegenüber Artgenossen und damit verbundenes Fehlverhalten des Hundes entsteht oft ungewollt durch unsere unterschiedlichen Ausdrucksformen, die zu Missverständnissen führen können. Es kann aber auch organische Ursachen haben, wie z.B. Schmerzen oder ist entstanden durch mangelhafte oder fehlende Sozialisation im Welpenalter.  Ganzheitliches Hundetraining heißt für mich: Ich richte meinen Blick  nicht nur auf das Fehlverhalten und auf Symptombekämpfung, sondern auf den Hund an sich,  auf die Beziehung zu seinen Menschen und auf die  Umstände, die zu den Schwierigkeiten geführt haben. Auf dieser Basis suchen wir mögliche Lösungswege und bauen das Training entsprechend auf.

Hund und Mensch müssen lernen, sich gegenseitig zu verstehen. Deshalb sind  fundierte Kenntnisse der Kommunikation, Körpersprache und Ausdrucksverhalten des Hundes im Training ebenso wichtig wie Kenntnisse über sein Lernverhalten.  Falsche Interpretation des Hundeverhaltens und daraus resultierende Fehlreaktionen des Menschen können beim Hund zu Dauerstress und Vertrauensverlust führen. Durch respektvollem Umgang und den richtigen Einsatz von Lob und Konsequenz lässt sich jedoch ein echtes "Miteinander" erreichen! Ich betrachte einen Hund als Familienmitglied und  zeige Ihnen Wege, wie Sie und Ihr Hund auf der Basis von gegenseitigem Vertrauen und positiver Motivation zu einem Team werden. Das Clicker- oder Markertraining ist uns dabei eine große und sinnvolle Unterstützung..


Kein Tier hat sich im Laufe der Geschichte so sehr dem Menschen angeschlossen wie der Hund. Der Hund ist ein hochsoziales Wesen mit Gefühlen, mit ganz individuellen Eigenschaften und Bedürfnissen und er bindet sich sehr an seine Menschen. Deshalb sind wir für ihn und sein Wohlergehen verantwortlich, nicht nur in der Erfüllung seiner Grundbedürfnisse wie z.B. Schlafplatz, Gassi und Ernährung, sondern auch durch möglichst artgerechte Haltung und Beschäftigung.  Aus all diesen Überlegungen heraus kann es für mich nur den  gewaltfreien Weg in der Ausbildung des Hundes geben. Natürlich muss ein Hund in unserer Gesellschaft  Grenzen kennenlernen, aber das geht auch ohne Kasernenton oder Ausübung von seelischem und körperlichen Druck. Es ist vielleicht der längere Weg, aber dafür auch nachhaltiger im Erfolg!

Ich arbeite daher nicht mit angsteinflößenden Methoden wie z.B. Kneifen, Bedrängen, Einschüchtern und tierquälerischen Hilfsmitteln wie Sprüh- und Stachelhalsbändern, Erziehungsgeschirren und -halsbändern, Leinenrucken, Wurfketten, Wasserpistolen, Rütteldosen, Kettenwürgern oder Reizstromgeräten. Den Einsatz dieser  "Erziehungshilfen"  gestatte ich in meiner Hundeschule nicht.

Bei mir ist jedoch jeder herzlich willkommen, der vielleicht bisher so gearbeitet hat, nun aber umdenken und einen anderen Weg gehen möchte, der bereit ist, sich auf etwas Neues einzulassen. Das Training mit Hunden ist so spannend und es macht immer wieder Freude zu sehen, wie Hunde und Menschen erfolgreich miteinander und voneinander lernen!

Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt in der Ausbildung des Hundes zum alltagssicheren Familienhund.

Als mobile Hundeschule arbeite ich dort, wo  es nötig ist - bei Ihnen vor Ort, in der Stadt oder draußen in der Natur - dort, wo das  unerwünschte Verhalten Ihres Hundes  auftritt. Ohne Ihren Hund zu überfordern, nähern wir uns in kleinen Schritten dem Ziel.  Der Unterricht findet  daher im individuellen Einzelunterricht, in Zweiergruppen oder in Kleingruppen (max. vier Hund-Mensch-Teams) statt. Außerdem biete ich gruppenübergreifend Theorieabende zu verschiedenen Themen rund um den Hund an.


Wer einen Hund möchte, sollte sich im Vorfeld überlegen, ob und wie er den Bedürfnissen des gewählten Hundes gerecht werden kann und ob dessen  Eigenschaften  zu den jeweiligen Lebensumständen passen. Dies ist für ein entspanntes Zusammenleben wichtig. Ich berate Sie gern auch vor dem Hundekauf - für Welpenkäufer ist diese Beratung kostenlos.

Erkundung und Bewegung


Bewegung am Strand

Erholung und Entspannung


Erholung am Strand

Lernen und Beschäftigung


Beschäftigung zuhause